SElbsthilfegruppe Starnberg

 

 

https://www.facebook.com/groups/335886550090049/


 

Wir sind eine Selbsthilfegruppe von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen und Interessenvertretung auch gegenüber der Politik, zur Vernetzung von Institutionen, sammeln hilfreiche Informationen, betreiben Aufklärung um Inklusion von Anfang an sicherzustellen und damit die Selbstbestimmung und Persönlichkeitsbildung innerhalb der gesellschaftlichen Teilhabe von behinderten Menschen zu fördern.


 

„Inklusion (Teilhabe) ist ein Menschenrecht und der Schlüssel für individuelles Lernen. Es wird unsere Gesellschaft verändern und zu mehr Freiheit, mehr

Menschlichkeit und mehr Demokratie an unseren Schulen führen und ermöglicht das soziale Lernen der Kinder untereinander und ist somit der Beginn und Grundlage für das Miteinander innerhalb einer Gesellschaft. Daher ist die "Inklusion von Anfang" an so grundlegend wichtig! Inklusion wird die größte und wichtigste Bildungsreform der vergangenen Jahrzehnte werden. Menschen ohne Behinderungen haben kein Recht Behinderte weiter aus der Gesellschaft auszuschließen und sie in Parallwelten der bisherigen Behindertenstrukturen, ohne Aussicht auf ein selbständiges inklusives Leben innerhalb der Gesellschaft führen zu können, auszusondern. Denn dies ist rechtswidrig und ein Beweis für eine Zweiklassengesellschaft innerhalb der Gesellschaft.“


 

Seit Deutschland die UN Resolution ratifiziert hat, dürfen die Eltern den Lernort wählen. Jedoch hat Bayern die Novellierung der bayerischen Schulgesetze nicht weiterentwickelt. Das hat dazu geführt, dass sich die inklusiven Lernbedingungen an den Regelschulen bis heute kaum verbessert haben und bisher nur integrativ unterrichtet werden kann. Wir wünschen jedoch eine Entwicklung von flächendeckender Inklusion an allen Regelschulen, so wie es bereits im Bayerischen Schulgesetz verankert wurde:


 

Die inklusive Schule ist ein Ziel der Schulentwicklung aller Schulen
 

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEUG-30b?hl=true


 

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention und der Schulgesetz-Novelle habe das Prinzip der inklusiven Beschulung behinderter Kinder mit „speziellen Bedürfnissen“ in Regelschulen seit dem Schuljahr 2013/2014 eine zunehmende Bedeutung erhalten. Der Wunsch- und Wahlrecht der Eltern muß auch in Bayern gestärkt und ermöglicht werden.


 

Eltern behinderter Kinder sollen wirklich frei wählen können, ob ihr Kind mit Bedarf an „sonderpädagogischer Unterstützung“ eine wohnortnahe allgemeine Schule oder eine weit entfernte Förderschule besuchen soll. Leider wird dies derzeit wegen fehlender inklusiver Schulplätze nicht ermöglicht und wenn Eltern trotzdem Inklusion an der Regelschule einfordern, es entweder zu einer Abschulung über den "Notenschutz" kommt, oder der Abschulung auf eine Sonderschule/Förderschule/Klinikschule oder anderer Einrichtungen durch "Entfernung aus der Regelschule mit der Angabe einer "Eigen oder Selbstgefährdung des Kindes" oder durch falsche "Kindeswohlgefährdungs-Meldungen" der Schulen über die Jugendämter. Dabei fehlen nur die ausreichenden inklusiven Schulstrukturen.


 

Da es in Bayern noch keine flächendeckende Inklusion gibt, müssen wir Eltern unsere Rechte kennen und einfordern. Derzeit gibt es nur die Einzelintegration mit Nachteilsausgleich und Notenschutz, Schulbegleitung und dem MSD. Das ist Integration.


 

Da ALLE, Schulen, Schulleitungen, Lehrer, Mitarbeiter beim Jugendamt, Anwälte, Richter, Mitarbeiter beim Bezirk uns immer wieder in Einzelgesprächen erklären, das INKLUSION in Bayern POLITISCH sei und kein Thema vom Kultusministerium, wenden wir uns nun an die Politik, da wir verstanden haben, das Inklusion in Bayern wirklich zuerst ein politisches Thema ist, bevor es an den Schulen überhaupt entwickelt und umgesetzt werden kann


 

Susann Dohm

Leiterin der Selbsthilfegruppe Inklusionsbewegung Starnberg, Inklusionsbotschafterin,
inklusiver Rechtsbeistand und zukünftige Verbandspräsidentin vom
Deutschen Verband inklusiver Schulentwicklung


 

www.inklusionsbewegung-starnberg.de

Von-der-Tann-Str. 31

82319 Starnberg

Telefon: 0 81 51 / 55 995 83

Mobil: 01 72 / 2 66 77 20


 

http://www.inklusionsbewegung-starnberg.de/inklusionsberichte/sie-tun-wirklich-alles-alles-au%C3%9Fer-inklusion-unsere-erfahrungen-im-bayerischen-schulsystem/


 

https://www.deutscher-verband-inklusiver-schulentwicklung.de


 

https://www.merkur.de/lokales/starnberg/starnberg-ort29487/eine-petition-fuer-recht-auf-inklusion-9617957.html


 

http://www.bllv-starnberg.com/single-post/2018/02/20/Presseerkl%C3%A4rung-des-BLLV-Starnberg-zum-Stand-der-Inklusion-in-Starnberg-%E2%80%9ELehrer-werden-allein-gelassen%E2%80%9C-%E2%80%9EDie-Rahmenbedingungen-stimmen-hinten-und-vorne-nicht%E2%80%9C


 


 

 

 

 

 

 

 

Copyright / Urheberrechte
Die aufgelisteten Zitate stammen aus unters chiedlichen Quellen - teilweise selbst verfaßt, teilweise von
anderen Autoren bzw. aus Internetseiten, zugesandten Mails etc. Leider sind die ursprünglichen Urheber,
Autoren oder eventuelle Rechte-Inhaber nicht immer nachvollziehbar. Bei der Auswahl bin ich bemüht,
keine geltenden Urheberrechte oder gültige Copyrights zu verletzen. Im Falle einer versehentlichen Rechtsverletzung, bitte ich um eine kurze Nachricht. Eine nicht vorhandene Quellenangabe hole ich dann sofort nach bzw. entferne das Zitat von der Webseite. 

 
 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusionsbewegung Starnberg