Geschwisterschulregelung behinderter Geschwister für den gastweisen Besuch einer Grundschule mit dem
Schulprofil Inklusion

 

In Arbeit

 

 

 

 

Schuleinschreibung 
Schulspiel? Schulfähigkeitsdiagnostik? Einschulungsbeobachtung?

In Zeiten von Inklusion

 

 

 

Schuleinschreibung am 11.04.2018 an der Grundschule Starnberg
 
Unsere Tochter war so aufgeregt. Als wir an der Schule ankamen, standen viele Eltern mit ihren Kindern vor dem Eingang. Es war ein wunderschöner Sommertag und es war sehr heiß. Leider gab es keine Überdachung. Viele Kinder hatten bereits rote Gesichter. Zum Glück hatten wir eine Kapuze und Sonnenbrille. 

 

 

 

In der Einladung zur Schuleinschreibung stand nichts über ein Schulspiel oder einer Schulfähigkeitsdiagnostik. Hinter dem Wort Schuleinschreibung verbirgt sich in Starnberg also ein Schulspiel mit einer  Schulfähigkeitsdiagnostik. Vermutlich auch bei anderen Grundschulen in Bayern. Ich frage mich, weshalb die Eltern darüber im Vorfeld nicht ausreichend informiert werden. Auch auf der Internetseite der Grundschule Starnberg ist nichts zu finden. Vermutlich, weil es nicht gewollt ist und der UN-Behindertenrechtskonvention nicht entspricht. Trotzdem wird es hier in Starnberg weiter so praktiziert. Alle Verantwortlichen wissen das und schauen weiter weg.

 

Viele Eltern bei der Schuleinschreibung waren über die sehr umfangreiche Diagnostik verwundert und ich sprach das natürlich sofort bei der Schulleitung vor Ort an. Da wir bereits unser 3. Kind einschulen, verfügen wir über entsprechende Erfahrungen. Als ich mit unserem ältesten Sohn vor 7 Jahren zur Schuleinschreibung ging, wurde er im warsten Sinne an der Grundschule "NUR" eingeschrieben und wir gingen wieder nach Hause.

 
Doch heute ist in Bayern alles anders. Es geht nur um Leistung. Wer Defitzite hat, merkt dies spätestens zur Schuleinschreibung. Dabei sind im April zur Schuleinschreibung Kinder die 5, 6 oder 7 Jahre alt sind. Was natürlich kein Problem wäre, wenn alle Kinder individuell lernen könnten.
In Zeiten von Inklusion ist diese Form der Selektion und Ausgrenzung nicht mehr zulässig, da ALLE Schulen Inklusion machen sollen und sich die Schule am Kind orientieren muß und die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen muß, egal ob ein Kind nun krank, gesund, behindert (oder besonders), hochbegabt, hochsensibel oder weil es eine andere Muttersprache spricht. Wann beginnt die Grundschule Starnberg endlich damit?
 
Die Schulleitung teilte mir im persönlichen Gespräch mit, dass es sich bei der Schuleinschreibung tatsächlich um ein Schulspiel handelt, um die Schulfähigkeit der Kinder festzustellen. Ich dachte immer, das wäre nicht mehr nötig, seit Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet hat. Leider wissen das die Schulen und die Schulleitungen und Lehrer an den Regelschulen nicht. Das ist wirklich schade und traurig für diese Kinder, da sie weiterhin aus dem Regelschulsystem und der Teilhabe der Gesellschaft exkludiert werden und dies ist ein Verstoß der Menschenrechte.
 
Dies erklärt auch warum die Unterstützung von uns Eltern, aus der Inklusionsbewegung, bei den Behörden nicht gerade große Begeisterung auslöst. Das ist uns aber egal, wir kämpfen trotzdem weiter für die Rechte behinderter Kinder in Starnberg.
 
 

 

 
Ablauf der Schuleinschreibung an der Grundschule Starnberg
 
Ich war wirklich überrascht, wie gut das organisiert war. Im Eingangsbereich der Grundschule bekamen die Eltern einen Stapel mit Broschüren und Informationen und wurde mit dem Namen in einer Liste eingetragen. Dann wurden wir in ein Zimmer geschickt. Dort wurden die Eltern mit Kuchen und Getränken versorgt. Dann kamen einzelne Lehrer und riefen Namen der Kinder auf, die nun zum Schulspiel abgeholt wurden. In dieser Zeit, sollten die Eltern in ein anderes Zimmer gehen und dort Fragen bei einer Lehrerin beantworten.
 
Nachdem unsere Tochter also abgeholt wurde, ging ich zu diesem Zimmer und stellte mich in einer Reihe an. Als ich an der Reihe war, begrüßte mich eine sehr nette Lehrerin und ich durfte mich an den Tisch setzen.
In diesem Raum standen ca. 5 Tische. An jedem Tisch saß eine Lehrerin mit einem Elternteil. 
Nun wurden Fragen besprochen wie Anschrift, Telefonnummer, Religion. Dann ging es vor allem um Besonderheiten, Erkrankungen und um die Schuleingangsuntersuchung /Schulcreening im Kindergarten, welches vom Gesundheitsamt durchgeführt wird. Dann war noch sehr wichtig wie lange unsere Tochter den Kindergarten besucht hat. Als ich angab, das unsere Tochter keinen Kindergarten besucht und sie bindungsorientiert aufwächst und wir uns mit anderen Eltern und ihren Kindern treffen, gab es ein Problem. Denn allen Eltern wurde in dem Gespräch eine Schweigepflichtentbindung für den Kindergarten vorgelegt, damit sich die Schule auch gründlich beim Kindergarten über das Kind Informationen einholen kann. Das konnte ich dann natürlich nicht unterschreiben.
 
Unsere Tochter wurde im Schulspiel zusammen mit 5 weiteren Kindern von 3 Lehrern begutachtet. Aus den mir vorliegenden Informationen soll das Schulspiel eigentlich zur Klassenbildung dienen und nicht um die Schulfähigkeit zu testen, denn ich vermute, dass bereits durch diese Diagnostik Kinder mit Beeinträchtigungen (Behinderungen) so aus dem Regelschulsystem frühzeitig aussortiert werden, weil in Starnberg bisher keine inklusiven Schulplätze an der Grundschule vorhanden sind. Ich fragte aber direkt noch einmal bei der Lehrerin nach, die mir freundlich mitteilte, dass es noch kein inklusives Schulkonzept in Starnberg gibt und nur die Hilfe einer Heilpädagogin und der Schulpsychologin zur Verfügung steht. Das ist natürlich keine Inklusion.
 
Im Beratungsgespräch mit der Lehrerin wurde ich nicht auf die Möglichkeit hingewiesen, dass ein Kind mit einer Behinderung das Recht auf einen wohnortnahen Inklusionschulplatz hat und Gastschulanträge für Profilschulen außerhalb des Schulsprengels möglich sind, solange Starnberg noch keine eigenen Profilschule entwickelt hat. Ich hatte diese Frage gezielt gestellt, wie diese Kinder dann inklusiv in Starnberg unterrichtet werden können. Ich fragte auch nach Infomaterial zu einer inklusiven Beschulung in Starnberg. Leider konnte man mir keine zufriedenstellende Antwort geben, dabei haben Eltern ein Recht auf eine wohnortnahe inklusive Beschulung.
 
Unsere Tochter (5. Jahre) hatte aber sehr viel Spaß beim Schulspiel. Die Schulfähigkeitsdiagnostik dauerte ca. 1 Stunde. Sie kam sehr begeistert zurück und ich bekam einen Rückmeldebogen von der Lehrerin.
Unsere Tochter wollte gleich Morgen wieder kommen.
 

 

 

 

 
Ich habe einen schönen Ratgeber "Schule von A bis Z" mitbekommen. Leider kann ich da kein einziges Wort über INKLUSION oder Behinderung finden, weil es das an dieser Grundschule noch nicht gibt. Auch nach fast 10 Jahren der UN-Behindertenrechtskonvention. 
Wirklich traurig, finde ich.

Ich hoffe, die angekündigten Gespräche der Stadt Starnberg werden erfreulichere Antworten geben, wie behinderte Kinder in Starnberg in Zukunft ihren Rechtsanspruch auf einen inklusiven Schulplatz am Wohnort
auch erhalten können.
 
 

 

 

 

Noch immer können Kinder mit Beeinträchtigungen keine inklusive Profilschule in Starnberg besuchen und die Anmeldung per Gastschulantrag zu Profilschulen außerhalb des Landkreises scheitert an der Gastschulpauschale und der Fahrtkosten dorthin. So werden Anträge für behinderte Kinder oft erst bearbeitet, wenn das Verwaltungsgericht um Hilfe gebeten wurde.
 
 

 

 

 

Copyright / Urheberrechte
Die aufgelisteten Zitate stammen aus unters chiedlichen Quellen - teilweise selbst verfaßt, teilweise von
anderen Autoren bzw. aus Internetseiten, zugesandten Mails etc. Leider sind die ursprünglichen Urheber,
Autoren oder eventuelle Rechte-Inhaber nicht immer nachvollziehbar. Bei der Auswahl bin ich bemüht,
keine geltenden Urheberrechte oder gültige Copyrights zu verletzen. Im Falle einer versehentlichen Rechtsverletzung, bitte ich um eine kurze Nachricht. Eine nicht vorhandene Quellenangabe hole ich dann sofort nach bzw. entferne das Zitat von der Webseite. 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusionsbewegung Starnberg