Freiwillige Wiederholung

 

 

Manchmal kann es erforderlich sein, eine "Freiwillige Wiederholung" zu beantragen. 

 
Kommentar: „Für die Festlegung von Zeugnisnoten muss eine ausreichende Zahl von Einzelnoten zur Verfügung stehen. Die Gewichtung der einzelnen Leistungen liegt dabei mehr im pädagogischen Ermessen der Lehrkraft als in arithmetischen Regeln.“ BayEUG Art. 53 Abs. 1 (1) In die nächsthöhere Jahrgangsstufe rücken Schülerinnen und Schüler vor, die während des laufenden Schuljahrs oder des sonstigen Ausbildungsabschnitts die erforderlichen Leistungsnachweise erbracht und dabei den Anforderungen genügt haben.
 
§ 13 Abs. 5 GrSO (Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf) Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischem Förderbedarf, bei denen von einer Bewertung der Leistungen durch Noten abgesehen wird, ist abweichend … das Vorrücken zu ermöglichen, wenn zu erwarten ist, dass sich die Lernziele des Förderplans auch in der nächst höheren Jahrgangsstufe verwirklichen lassen. Über das Vorrücken entscheidet die Klassenleiterin oder der Klassenleiter im Einvernehmen mit den sonstigen in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften.
 
BayEUG Art. 75 (1) Die Schule ist verpflichtet, die Erziehungsberechtigten … möglichst frühzeitig über wesentliche, die Schülerin oder den Schüler betreffende Vorgänge, insbesondere ein auffallendes Absinken des Leistungsstands schriftlich, aber nicht in elektronischer Form zu unterrichten. … Ist eine Benachrichtigung unterblieben, so kann daraus ein Recht auf Vorrücken nicht hergeleitet werden. Seite 3 Kommentar: Die Verpflichtung, die Erziehungsberechtigten frühzeitig über ein Absinken des Leistungsstandes zu unterrichten, gehört zu den selbstverständlichen Fürsorgepflichten der Schule. (3) Steht am Ende des Schuljahres fest, dass ein Schüler in die nächsthöhere Jahrgangsstufe nicht vorrücken darf oder die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, so ist die Schule verpflichtet, den Erziehungsberechtigten über den weiteren Bildungsweg des Schülers Beratung anzubieten. Kommentar Die Beratung kann durch die Klassenleitung, die Schulleitung oder Beratungsfachkräfte erfolgen. Flexible Grundschule Seit Beginn des Schuljahrs 2010/2011 gibt es in Bayern den vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus und der Stiftung Bildungspakt Bayern gemeinsam getragene Modellversuch Flexible Grundschule.
 
Das freiwillige Wiederholen und der Rücktritt sind nur zulässig, wenn die Erziehungsberechtigten einen entsprechenden Antrag stellen. Ohne einen solchen Antrag kann die Schule diese Maßnahmen nicht verfügen. … Die Schule muss aber die Erziehungsberechtigten eingehend beraten. … Eine Rücknahme des Antrags ist jedenfalls bis zur Entscheidung der Lehrerkonferenz zulässig, aber auch noch, bevor die Entscheidung der Lehrerkonferenz vollzogen ist. Zuständig für die Entscheidung ist nicht der Klassenleiter im Einvernehmen mit den in der Klasse unterrichtenden Lehrern, sondern die Lehrerkonferenz. Daraus ergibt sich auch, welche Bedeutung die Volksschulordnung dieser Entscheidung beimisst. Die Entscheidung der Lehrerkonferenz ist für die Schulleitung bindend. (Art. 58 Abs. 4 Satz 1 BayEUG). Die Schulleitung muss diesen Beschluss grundsätzlich ausführen, muss also dem Beschluss entsprechend die Wiederholung der Jahrgangsstufe oder den Rücktritt genehmigen oder ablehnen
 
Die wichtigsten rechtlichen Grundlagen in der Übersicht Die Entscheidung über das Vorrücken in die nächsthöhere Jahrgangsstufe trifft an der Grundschule die Klassleitung bzw. die Lehrerkonferenz. Ein Antrag auf freiwillige Wiederholung muss zum Schuljahresende, auf Rücktritt in die vorhergegangene Jahrgangsstufe bis zum Zwischenzeugnis, gestellt werden. Die „wiederholten“ Schuljahre werden zur Vollzeitschulpflicht hinzu gerechnet, im Bedarfsfall muss eine Schulzeitverlängerung (Mittelschule) beantragt werden. Die Schule kann im Einzelfall den sonderpädagogischen Förderbedarf überprüfen, in Rücksprache mit den Eltern die Benotung durch ein Wortgutachten ersetzen und ggf. eine Überweisung an ein Förderzentrum anregen.
 
 

 

 

 

 

 

 

Copyright / Urheberrechte
Die aufgelisteten Zitate stammen aus unters chiedlichen Quellen - teilweise selbst verfaßt, teilweise von
anderen Autoren bzw. aus Internetseiten, zugesandten Mails etc. Leider sind die ursprünglichen Urheber,
Autoren oder eventuelle Rechte-Inhaber nicht immer nachvollziehbar. Bei der Auswahl bin ich bemüht,
keine geltenden Urheberrechte oder gültige Copyrights zu verletzen. Im Falle einer versehentlichen Rechtsverletzung, bitte ich um eine kurze Nachricht. Eine nicht vorhandene Quellenangabe hole ich dann sofort nach bzw. entferne das Zitat von der Webseite. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusionsbewegung Starnberg