Wir sind eine Selbsthilfegruppe von Angehörigen von Menschen mit Behinderung/-en
und Interessenvertretung auch gegenüber der Politik, zur Vernetzung von Institutionen, sammeln hilfreiche Informationen, betreiben Aufklärung, um Inklusion von Anfang an sicherzustellen und damit die Selbstbestimmung und Persönlichkeitsbildung innerhalb der gesellschaftlichen Teilhabe von behinderten Menschen zu fördern. 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt / Gründungsmitglieder der Inklusionsbewegung Starnberg

 

 

Susann Dohm

 

 

Telefon:  0 81 51 - 55 995 83
Mobil:  01 72 - 2 66 77 20
Mail:
info@inklusionsbewegung-starnberg.de

https://www.facebook.com/profile.php?id=100011091284600

 
 
 

Erfahrungen:

- inklusive Beschulung
- Kooperationsklasse
- Nachteilsausgleich und Förderplan
Hausunterricht für Kranke der Regierung
- Fernunterricht
- Wochenpläne
-
Hochbegabung
- Wahrnehmungsverarbeitungsstörung
- Mobbing
- ADHS
- Kiss-Syndrom
- Impfschadensyndrom
- Autismus / Asperger Syndrom
- Linkshändigkeit, Beidhändigkeit
Schulbegleiter ( Suche einer Schulbegleitung, Anzeigen,
  Bewerbungsgespräche, notwendige Formulierungen der
  Bescheide, Suche eines Trägers mit fairen Vertrags-
  bedingungen, Klage vor dem Sozialgericht)
- Anträge Eingliederungshilfe 
Bezirk Oberbayern
- Anträge Eingliederungshilfe Jugendamt 
Frühgeburt
- Hochsensibilität/Hochsensivität
Akteneinsichten bei Schule, Jugendamt, Bezirk, Gericht
Gastschulanträge und Zuweisungen zu Schulen mit dem
  Schulprofil Inklusion
- SEU 
Schuleingangsuntersuchungen 
-
Schuleinschreibung
Schulfähigkeitsdiagnostik / Schulspiel
UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer
  Funktionen)


„Warum Inklusion in der Schule oft scheitert? 
Es ist die fehlende inklusive Struktur. Die Eltern machen oft den Fehler, wenn diese ihr Kind mit einer Beeinträchtigung ohne Inklusionsbegleitung in die Schule bringen. Oft wird von der Schule der Eindruck erweckt, dass kann das Kind auch erst einmal so leisten. Doch leider fehlen einheitliche Inklusionskonzepte und die notwendigen Mindeststandards für eine inklusive Beschulung. Wenn diese Kinder es ohne Schulbegleitung schaffen würden, dann bräuchten sie auch keine Schulbegleitung. Gerade die ersten Wochen sind jedoch entscheidend. Weder die Lehrer noch die Schulleitungen haben sonderpädagogische Ausbildungen um dies richtig einschätzen und begleiten zu können. Eine Klassenlehrerin kann das bei 24 Kindern nicht leisten und die Sonderpädagogen sind nur selten an der Schule und betreuen zudem mehrere Kinder in der Schule."
Susann Dohm

 

 

 

 

Martina Brand

 

 

 

Mobil:  01 75 - 90 512 05

Mail: angeltinacape@yahoo.de

 

 

 

 

 

Erfahrungen:

Schülerbeförderung behinderter Kinder
inklusive Beschulung
- Hochbegabung
- Wahrnehmungsverarbeitungsstörung
- ADHS
- Autismus
- Linkshändigkeit
-
Schulbegleiter, Schulwegbegleiter
- Eingliederungshilfe (Anträge beim Jugendamt,
  Bezirk Oberbayern)
- Körperbehinderung (PFFD, CFD, Fibuladefekt,
  Kamptodaktylie)
- ABA-Therapy
- Neurofeedback
- inklusive Beschulung in USA nach 504 Plan / IEP Plan
- Delfin-Therapie (dolphin therapy)

- Hilfsmittel (Orthoprothesen, Rollstuhl, Pflegebett)

- Fixateur extern
-
Akteneinsichten
- Mitglied in der Parents Teacher Organisation (PTO),
  Elternbeirat
- Mitglied im School Advisory Council (SAC) Dies wäre
  dringend erforderlich für Deutschland, um Schulen und
  die eigene Schule zu verbessern 
Case Manager /
  Fallmanagement
Zuweisung durch das Schulamt an Inklusionsschule




 

"Mit Gesetzen aus dem letzten Jahrtausend können keine Probleme aus diesem Jahrhundert gelöst werden." 

Zitat: Martina Brand

 

 

 

Demokratie ist keine Einbahnstrasse
 
Für Demokratie muß gekämpft und gestritten werden. Deshalb machen wir uns stark
für die Verbesserung der Schulqualität an deutschen Schulen und "nur" wir Eltern können dies bewirken, da es noch keine Lobby für "glückliche Kinder"
an unseren Schulen gibt.
 
Nicht wegschauen, wenn die Kinder in der Schule überfordert
werden und unglücklich sind. Lehrer/innen können sich den Beruf selbst auswählen. Unsere Kinder haben keine Wahl. Es gibt keine Transparenz an unseren Schulen,
kein wirkliches Mitspracherecht der Eltern, keine demokratischen Strukturen.
Das gilt für ALLE Kinder ob Behinderte oder Nichtbehinderte.
 
Aktiv werden und sich für Gerechtigkeit unserer Kinder einsetzen,
denn wir "Eltern" machen das aus Herzenzliebe.
 
Ich hatte als Kind das große Glück an einer sehr herzlichen kleinen Dorfschule lernen
zu dürfen. Ein Ort mit damals ca. 2.000 Einwohnern. Meine Eltern kannten alle Lehrer persönlich. Wir kochten sogar zusammen mit den Lehrern und hatten eine
fast freundschaftliche Beziehung.
 
An unserer Schule standen "wirklich" die Kinder, die Menschen und das Soziale im Vordergrund, erst dann kam das Lernen und wir halfen einander. Ich gab anderen schwächeren Mitschülern schon früh Nachhilfe und half bei den Hausaufgaben und wurde früh zum Klassensprecher, da ich mich sehr früh für das Thema Demokratie
und Gerechtigkeit einsetzte und unser Direktor dies wertschätze und mir immer
mit Rat und Tat zur Seite stand.
 

 

 

 

 

****

 

 

Landkreis – Das Thema Schulbegleiter, die behinderten oder verhaltensauffälligen Schülern den Besuch einer Regelschule ermöglichen, „treibt alle Landräte um“. Dies wurde kürzlich bei einem Treffen der 20 oberbayerischen Landräte in Kochel gesagt. Am gleichen Tag befasste sich auch der Ausschuss für Jugend und Familie des Kreistages im Tölzer Landratsamt mit dem Thema.

 

In erster Linie geht es um die immensen Kosten, die im hiesigen Landkreis für alle Schulen bei knapp 680.000 Euro liegen. Deshalb hat die Stadt vor eineinhalb Jahren einen Modellversuch an der Karl-Lederer-Grundschule sowie der Mittelschule Geretsried gestartet. 

Das Geretsrieder Modellprojekt habe im Gegensatz zur Schulbegleitung eine Integrationsassistenz, erläuterte Christian Lösch vom Tölzer Jugendamt. Bedeutet: Drei Hilfskräfte unter sozialpädagogischer Anleitung nehmen sich bis zu fünf Kindern an. Dies führt zu einer Kosteneinsparung, hat aber auch Vorteile für die betroffenen Kinder – da es bei Einzelbegleitungen eher zur „Stigmatisierung“ kommen könnte, vermutete das beratende Ausschussmitglied Heiko Arndt. Schulamtsdirektorin Marianne Konrad sprach von guten Erfahrungen: „Die festangestellten Mitarbeiter sind Teil der Schulfamilie.“ Für Josef Birzele von der Jugendsiedlung Hochland ist das Modellprojekt eine gute Lösung: „Alle Kinder, die ich nicht ausgrenze, muss ich später nicht integrieren.“

https://www.dasgelbeblatt.de/lokales/bad-toelz-wolfratshausen/modell-inklusionsschulbegleiter-wird-zwei-jahre-fortgesetzt-9755873.html

 

 

 

 

 

 

 

 

In Bayern hat sich die Aussonderung von Schülern mit Behinderungen
in
8 Jahren, gerade mal um 0,2 % verringert
 
Wenn ich in den Gesprächen heute erlebe wie wenig die Schulleitungen und Lehrer über Inklusion wissen, dann wundert mich diese sehr niedrige Zahl in keinster Weise. Aussonderung gehört hier zum Alltag. Schulische Inklusion existiert nicht,
Hilfe erhalten Eltern kaum und selbst für Integration muß man bestärkt kämpfen und
sich nicht einschüchtern lassen.
 
Bayern, Baden-Württemberg, das Saarland und Rheinland-Pfalz haben den Anteil von behinderten Schülern in Sonderschulen in den acht Jahren sogar um etwa 0,2 Prozent gesteigert! Dieses außerordentlich klägliche und paradoxe Ergebnis ist kein Indiz für eine zielstrebige Inklusionspolitik - sondern für einen nahezu vollständigen Separationsstillstand.
 
 
 
 

 

Neue Petition ! - Schulbegleitung Bayern - wir fordern Kontinuität,

faire Bezahlung statt prekärer Bedingungen

 

Bitte helft mit und unterzeichnet unsere neue Petition. Ich habe herausgefunden weshalb Inklusion  oft an den Regelschulen scheitert und warum in unserem Fall keine neue Schulbegleitung gefunden werden konnte. Bitte gerne teilen.

 

 

 

********

Leider wurden wir von der Schule dazu aufgefordert bestimmte Inhalte aus unserer Webseite zu entfernen, dabei sollten diese Inhalte als Hilfe für andere betroffene Eltern dienen. Daran ist erkennbar, dass von Seiten der Behörden es nicht darum geht den betroffenen Eltern wirklich zu helfen, sondern Gesetze einzuhalten. Aber natürlich müssen wir dieser Aufforderung nachkommen.

********

 

 

 

 

 

 

Bitte alle mitmachen ! Umfrage zum bayerischen Übertrittsverfahren
 

 

 

 

Die Wahrheit über das prekäre Beschäftigungsmodell von SchulbegleiterInnen in Deutschland. Warum sind unsere Kinder dem Staat nicht mehr Wert.

 

 

 

Der Landkreis Starnberg ist mal wieder nicht dabei :0(
Flexible Grundschule: Staatsminister Bernd Sibler verleiht Urkunden an 26 neue Profilschulen in ganz Bayern

 

 

Schulleiterin scheitert mit Klage gegen Inklusion
Bremer Veraltungsgericht weist Klage gegen Inklusion ab
Verwaltungsgericht: Schulleiterin muss Inklusion umsetzen

 

 

NRW: Gemeinsames Lernen wird neu geregelt • Für jede inklusive Klasse eine halbe Lehrerstelle zusätzlich • max. drei Kinder mit Förderbedarf pro Inklusionsklasse Förderschulen dürfen kleiner werden
 

 

Schluss mit „Schein-Inklusion“ in Bayern:

Pädagogen fordern Kultusministerium heraus
 
 
Endlich sind Lehrer mutig und fordern die Entwicklung inklusiver
Strukturen in Bayern.
 
 

 

News4teachers hat nun ein Dossier herausgegeben – Titel: „Das Inklusions-Chaos“ –, das die Probleme journalistisch beleuchtet und versucht, Antworten auf offene Fragen zu geben. 

 

 

Die Vorsitzende Richterin machte deutlich: Die Bremer Schulbehörde trägt die Verantwortung dafür, dass alle Voraussetzungen einer Inklusiven Schule geschaffen werden.
 
Der Gesetzgeber habe entschieden, dass Schüler mit und ohne Behinderung an den Bremer Schulen gemeinsam lernen sollen. Das müssten die Schulleiter umsetzen.
 
Das Gymnasium sei da keine Ausnahme. "Nach dem Konzept der Behörde erwartet niemand, dass die Kinder das Abitur ablegen", sagte Ohrmann. Denn gemeinsamer Unterricht solle nach dem Konzept ohnehin nur in den
"gestalterischen Fächern" stattfinden.
Neben dem Abitur müsse ein Gymnasium auch andere Abschlüsse anbieten.
 

 

 

 

Münchner Runde vom 27.06.2018: "Gestresste Schüler, überforderte Lehrer - wie kann Bildung besser gelingen?


 

Herr Sibler scheint der Einzige in der Gesprächsrunde zu sein, der eine
andere Wahrnehmung hat, als der Rest der Gäste.
 
Ein drittel der Lehrer ist über 55 Jahre alt.
Die Lehrer möchten guten Unterricht machen.
Es werden mehr Sozialpädagogen benötigt.
Derzeit fallen 10% der Unterrichtsstunden aus.
Das Thema Inklusion wird vergessen.
Die Schule von Morgen muß anders aufgestellt werden.
Kinder möchten gerne zur Schule gehen und die Eltern möchten zufrieden sein.

 
"Ein Gymnasium von Morgen muß Lernen von Gestern in die Tonne treten."
Zitat von Frau Fleischmann
 
 
 
"Herr Sibler wird uns wohl nicht in ein neues, modernes und demokratisches Schulsystem führen.
Susann Dohm"

 

 

Büroadresse

 

Inklusionsbewegung Starnberg
Selbsthilfegruppe und Elterninitiative

Susann Dohm
Von-der-Tann-Str. 31
82319 Starnberg
Telefon:  08151 / 55 995 83
Mobil:  0172 / 2 66 77 20
Mail: info@inklusionsbewegung-starnberg.de

 

 

Selbsthilfegruppe und Elterninitiative

"Inklusionsbewegung Starnberg" auf Facebook:
 

 
 
Lebenshilfe Bayern - Ausarbeitung Schulbegleitung/Integrationshilfe 2012
 

Konzept des individualisierten Lernens mit Hilfe von Planungsmappen in der Regelschule


Damit behinderte Kinder auch in Bayern den Übertritt auf eine höhere Schule schaffen können und nicht mit dem Lernplan Plus direkt aussortiert werden, benötigen wir auch in Bayern das Konzept des individualisierten Lernes mit Hilfe von Planungsmappen, jahrgangsübergreifende Klassen und einer längeren Grundschulzeit mit Hilfe der "Freiwilligen Wiederholung"
für behinderte Kinder um Inklusion auch endlich in der Schule leben zu können.


http://www.gs-wesendorf.de/index.php/konzeption-der-plaenearbeit-in-den-faechern-deutsch-und-mathematik
 

http://www.waz-online.de/Gifhorn/Wesendorf/Auszeichnung-der-Grundschule-Wesendorf-fuer-gelungene-Inklusion

***

 

 
Inklusion konsequent umsetzen:
Menschen, die als geistig behindert gelten, lehren an der Hochschule
***
 

"Die Allianz aus Kultusministerium und Sonderpädagogik verhindert die
Umsetzung schulischer Inklusion": Zitat Dr. Brigitte Schuhmann
 

Buchempfehlung: Streitschrift Inklusion
***
 


In Bayern besuchen laut Klemm im Jahr 2018 mehr Schüler/innen Förderschulen als im Jahr 2009: "Dort hat man sich von dem Ziel entfernt"
http://www.sueddeutsche.de/politik/inklusion-kaum-weniger-foerderschueler-1.4019275
***

 

 


"Inklusion ist ein Menschenrecht und der Schlüssel für individuelles Lernen !"

Menschen ohne Behinderung haben kein Recht
Behinderte weiter auszuschließen."

 

 

Die Selbsthilfegruppe und Elterninitiative "Inklusionsbewegung Starnberg" wurde im Herbst 2016 von Eltern gegründet, damit ihre Kinder mit Einschränkungen die Möglichkeit erhalten, einen inklusiven Schulplatz am Wohnort besuchen zu können, da Inklusion bereits am Wohnort in der Nachbarschaft beginnt. Kinder die weit entfernte Ganztagsförderschulen besuchen, haben kaum Gelegenheiten Freundschaften am Wohnort zu finden

und zu leben. 



"Im Gegensatz zur Integration will die Inklusion nicht die Kinder den Bedingungen der Schule anpassen, sondern die Rahmenbedingungen an die Bedürfnisse und Besonderheiten der Schülerinnen und Schüler ausrichten."
 

 

 

 

Schade, dass so ein Einsatz bisher für das Thema Inklusion in Starnberg und das Recht
für behinderte Kinder eine inklusive am Wohnort besuchen zu können und eine inklusive Schullandschaft zu entwickeln nicht ermöglicht wurde und behinderte Kinder aus Starnberg weiterhin an andere Schulen mit einem Schulprofil Inklusion zugewiesen werden müssen,
um diesen besonderen Kindern echte Teilhabe zu ermöglichen, wie es von Deutschland seit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahre 2009 zugesichert wurde.
 
 

 

 

 

 

 

 

Petition
Bitte helfen Sie mit, damit das Recht auf eine inklusive Beschulung von den Eltern überhaupt eingefordert werden kann und unterzeichnen Sie diese Petition und teilen
sie diese in Ihren Netzwerken bitte weiter.
Vielen Dank!


"Endlich Inklusion:
Herr Söder, das bayerische Schulgesetz muß dringend novelliert werden"


 

https://www.change.org/p/bernd-sibler-endlich-inklusion-herr-s%C3%B6der-das-bayerische-schulgesetz-mu%C3%9F-dringend-novelliert-werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright / Urheberrechte
Die aufgelisteten Zitate stammen aus unters chiedlichen Quellen - teilweise selbst verfaßt, teilweise von
anderen Autoren bzw. aus Internetseiten, zugesandten Mails etc. Leider sind die ursprünglichen Urheber,
Autoren oder eventuelle Rechte-Inhaber nicht immer nachvollziehbar. Bei der Auswahl bin ich bemüht,
keine geltenden Urheberrechte oder gültige Copyrights zu verletzen. Im Falle einer versehentlichen Rechtsverletzung, bitte ich um eine kurze Nachricht. Eine nicht vorhandene Quellenangabe hole ich dann sofort nach bzw. entferne das Zitat von der Webseite. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusionsbewegung Starnberg